24.06.2018
Ökumenischer Gottesdienst im Gedenken an Menschen, die auf der Flucht gestorben sind

Wir laden Sie am 24. Juni 2018, um 18 Uhr, zum Ökumenischen Gottesdienst in die Berliner Flüchtlingskirche, Wassertorstraße 21, 10969 Berlin ein.

Kurz nach dem Weltflüchtlingstag erinnert der Gottesdienst in der Berliner Flüchtlingskirche an alle Menschen, die auf der Flucht ihr Leben lassen mussten oder um sie trauern. Das Team der Flüchtlingskirche begeht den ökumenischen Gottesdienst gemeinsam mit der Gemeinschaft Sant’Egidio, Asyl in der Kirche Berlin-Brandenburg e.V., dem Erzbistum Berlin und dem Jesuiten-Flüchtlingsdienst (Jesuit Refugee Service / JRS) Berlin. Die Predigt hält die katholische Pastoralreferentin Lissy Eichert UAC, Sprecherin des Wortes zu Sonntag, die Liturgie verantworten Pfarrerin Dorothea Schulz- Ngomane und Pfarrer Bernhard Fricke mit ihrem internationalen Team.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) starben in den vergangenen vier Jahren etwa 25.000 Menschen weltweit auf der Flucht – mehr als die Hälfte von ihnen beim Versuch, nach Europa zu gelangen. Auch die Situation in den Flüchtlingslagern hat sich weiter verschlimmert. „Die Wege nach Europa werden länger, teurer und gefährlicher“, sagt Pfarrerin Schulz-Ngomane, „Im Gottesdienst wollen wir mit den Trauernden beten und einen Raum für Solidarität bieten.“ Die Kollekte wird für das Projekt „Humanitäre Korridore“ der Gemeinschaft Sant’Egidio gesammelt. Im Anschluss laden die Organisator*innen zur Begegnung ein.

« Zurück zur Übersicht